Schlagwort-Archive: Roman

Arena der Illusionen

Der Roman „Arena der Illusionen“ ist gestern herausgekommen, und die Geschichte darin ist ein wenig anders. Zunächst einmal geht es nicht zu fernen Welten wie in meinen anderen Romanen und Kurzgeschichten, sondern die Geschichte spielt in Heidelberg, nur einige Jahre in der Zukunft.

Zum anderen geht es auch über Unterhaltung hinaus. Die Fragen, die gestellt werden, beziehen sich darauf, wie wir Realität wahrnehmen und vor allen Dingen auch, wie diese Wahrnehmung manipuliert werden kann. Das interessante daran ist, dass eigentlich jeder Mensch Dinge aus seiner persönlichen Sichtweise wahrnimmt, basierend auf seinen Erfahrungen und Erlebnissen. Wir nehmen die Welt zwar wahr, aber es kommt immer ein Teil Interpretation dazu.

Ganz besonders deutlich wird das ja auch auf Social Media, wenn die Nachrichten, die man dort liest, die eigene Meinung weiter bestätigen, und es sehr schwer wird, unvoreingenommen an Dinge heranzugehen. In den extremsten Auswüchsen führt das sogar zu solchen Begriffen wie „alternative Fakten“, wobei die Geschichte im Roman jetzt keineswegs so einfach ist, dass Unwahrheiten geteilt werden.

Wer mehr erfahren will: Hier auf dieser Seite

Die Reise geht weiter

Eine ganze Zeit lang habe ich nichts mehr gepostet, aber in der nächsten Zeit wird es wieder neue Infos geben. Etliche Geschichten werfen ihren Schatten bereits voraus.

Im Moment möchte aber nur auf das Interview hinweisen, das Ingrid Rupp mit mir geführt hat. Wer also daran interessiert ist, wie ich meine Romane schreibe und welche Probleme ich dabei zu lösen habe, kann sich gerne anhören, was ich zu erzählen habe.

Ingrid hat auch ein interessantes Projekt vor, denn sie will einigen Autorinnen innerhalb von 12 Wochen helfen, ihr Buch zu schreiben. Ich bin mir nicht sicher, ob die Zeit ausreicht, aber es ist ein spannendes Projekt.

https://freiheiraten.de/schreib-dein-buch/

Video: https://youtu.be/Q32-03QISeQ

Workshop in Wolfenbüttel

Nach langer Zeit (2 Jahre oder so) habe ich mal wieder an einem Workshop in Wolfenbüttel teilgenommen. Und was soll ich sagen: Ich habe gemerkt, dass mir was gefehlt hat.

Zunächst einmal möchte ich Kathrin Lange, Klaus N. Frick und Olaf Kutzmutz für die Vorträge, Diskussionen und netten Gespräche danken. Viele Regeln kannte ich bereits, aber es war sehr gut, sie mal wieder in neuem Kontext zu sehen und daran erinnert zu werden. Manchmal verliert man den Fokus, was man eigentlich erreichen will, und dabei hilft so ein Wochenende der Diskussionen sehr.

Persönlich war es der Hinweis, dass meine Figuren zu distanziert sind. Obwohl ich das schon seit vielen Jahren weiß, hat dieses Wochenende die Prioritäten des eigenen Schreibens geradegerückt. Wie die meisten habe ich mich auf die eigenen Stärken fokussiert (Weltenbau), ohne an den Schwächen richtig zu arbeiten.

Wie man sieht, nimmt man sehr viel mit bei einem solchen Lehrgang, auch wenn man schon einige erlebt hat, gerade wenn wegen Corona die Interaktion mit anderen eingeschränkt ist.

Copyright für das Foto liegt übrigens bei Olaf Kutzmutz, der es auf Twitter gepostet hat.