Vortrag auf U-Con

Am 17.6. werde ich wieder einen Vortrag über Exoplaneten und Welten in der SF halten. Ich hatte einen ähnlichen Vortrag ja schon auf den SF-Tagen in Grünstadt 2016 ausprobiert, und damals kam der Vortrag gut an. Daher dachte ich mir, dass ich dasselbe auch noch einmal auf einem größeren Con wiederholen kann.

Ich freue mich darauf, in Dortmund dabei zu sein, obwohl mein Vortrag leider um 10:00 geplant ist. Dennoch finde ich, dass das Thema für einen SF-Con sehr gut passt und auch die gleichzeitige Darstellung von Exoplaneten und Welten in der SF sehr interessant ist.

Wie im Vortrag dargestellt, leben wir in sehr interessanten Zeiten: Die Wissenschaft entdeckt fast täglich neue Exoplaneten, die sich teilweise sehr von den Vorstellungen unterscheiden, die sich Autoren in der Vergangenheit gemacht haben. Aber sie sind trotzdem faszinierend.

Programm: Programm am 17.6.

Vortrag: Folien

 

Lesung auf Luxcon

Auf dem Luxcon habe ich wieder aus meinem Roman „Dunkelwärts“ vorgelesen. Der Con ist schon sehr groß, letztes Jahr sollen 5000 Besucher gekommen sein, aber die Teilnehmerzahl bei den Lesungen war leider nicht so gut. Aber zumindest konnte ich wieder für spätere Lesungen üben.

Und nicht jeden Tag steht man auf einer Liste mit Dirk van den Boom (der gerade den DSFP gewonnen hat).

Erwähnung im „Science-Fiction Jahr 2016“

Gerade habe ich eine lobende Erwähnung über meine Kurzgeschichte „Ãœber die Brücke“ im Science-Fiction Jahr 2016 gefunden: „Erwähnenswert sind auch Ulf Fildebrandts Ãœber die Brücke, eine leider mit einigen sprachlichen und darstellerischen Schwächen behaftete Story über ein rätselhaftes Bauwerk auf einem Kolonialplaneten,…“

Im Vergleich zu anderen Geschichten, die selbst für den Kurt-Lasswitz-Preis nominiert sind, ist ein „erwähnenswert“ schon ein echtes Lob.

Link

Anthologie „Im Schatten von Xibalba“ erschienen

Vor zwei Jahren gab es eine Kurzgeschichte mit dem Thema Mayapunk. Die Idee dahinter klang sehr interessant und übt an sich schon seinen Reiz aus: „538 nach Christus an der Spree: Mit außerirdischer Hilfe haben die Maya Amerika und weite Teile Europas erobert. Wo später einmal Deutschlands Hauptstadt errichtet werden würde, liefern sich Germanen, Slawen und Mayakrieger nun erbitterte Schlachten.“

Jetzt endlich ist die Anthologie herausgekommen. Meine Kurzgeschichte „Herr der Zukunft“ ist in der eBook-Version enthalten.

Vortrag auf den SciFi-Days in Grünstadt

Am Sonntag, 12.6., werde ich einen Vortrag über Exoplaneten und Weltenbau halten. Ich probiere dieses Mal eine Mischung aus bekannten Planeten der Science-Fiction-Literatur und den Exoplaneten, die in den letzten Jahren entdeckt wurden.

In der Programmvorschau wird es angekündigt mit:

„Die Astronomie entdeckt fast jede Woche einen neuen Planeten, der um eine ferne Sonne kreist. Die meisten davon sind zu heiß oder zu kalt, um Leben wie auf der Erde tragen zu können. Doch manche liegen in der bewohnbaren Zone ihrer Sonnen, und damit ergeben sich interessante Gedankenspiele. Die Welten in der Science-Fiction, die in den letzten 50 Jahren erdacht wurden, rücken plötzlich in den Bereich des Möglichen. In diesem Vortrag werden einige der entdeckten Exoplaneten beschrieben und mit den erdachten Welten verglichen. Dem Zuhörer soll eine interessante Reise zu den Sternen der realen Welt und in die Phantasie berühmter Science-Fiction-Autoren geboten werden.“

Die anderen Programmpunkte sind hier zu finden: http://www.scifi-days.eu/programm

Stellaris-Kurzgeschichte „Erinnerungen“ in Perry Rhodan 2854

Am Freitag erscheint der neueste Perry-Rhodan-Roman 2854 und in diesem Heft ist auch eine Kurzgeschichte von mir enthalten. Wie man an meiner Seite über Perry Rhodan sehen kann, freut mich das sehr, denn die Serie begleitet mich fast, seitdem ich lesen kann.

Verweis auf PR 2854 und da wird dann meine Kurzgeschichte erwähnt.

Als Bild für diesen Beitrag habe ich die Risszeichnung des Handelsraumers STELLARIS verwendet, denn wie der Name schon vermuten lässt, ist der Handlungsort dieses Raumschiff. Das Copyright liegt nicht bei mir. Das Original finde sich hier: STELLARIS

„Flucht in ein sicheres Leben“

Im Herbst 2015 habe ich an der Ausschreibung „Flucht in ein sicheres Leben“ teilgenommen, die sich eines aktuellen Themas angenommen hat. In Fantasy-Büchern werden meistens die Helden auf eine Reise geschickt, bestreiten Kämpfe und siegen am Ende. Was dabei nicht betrachtet wird, sind die vielen Unbeteiligten, die vor den großen Schlachten fliehen müssen.

Der Wölfchen Verlag hat deshalb zu einer Anthologie aufgerufen, deren Honorar aber nicht an die Autoren geht, sondern für Flüchtlinge gespendet wird.

Jetzt die gute Nachricht: Meine Kurzgeschichte „Von Orks und Menschen“ ist dabei.

Kurzgeschichte „Feedback“ in c’t 26/15

Eine weitere Geschichte erblickt das Licht der Öffentlichkeit. In der c’t 26/15 erscheint die Kurzgeschichte.

Ich muss zugeben, dass ich dieses Mal wirklich Probleme hatte, einen Titel zu finden. Der Arbeitstitel war „Mehr als eine Prothese“, aber das ist keine wirklich gute Ãœberschrift. Dann habe ich diverseste Titel ausprobiert, aber keiner hat so wirklich gepasst. Daher ist es jetzt bei „Feedback“ geblieben, nicht wirklich überzeugend, aber wie gesagt: Es war echt schwierig.

Dafür ist das Bild, dass die c’t zur Illustration verwendet hat, wirklich toll. Es vermittelt eine atemberaubende SF-Stimmung.