Der mythische Monat

In der c’t ist eine meiner Kurzgeschichten in zwei Teilen herausgekommen: „Der mythische Monat“, Illustrationen: Jan Bintakies

Als Software-Entwickler interessiert mich das Thema natürlich brennend, und es kommt immer wieder die Frage: Eine Frau braucht neun Monate, um ein Kind zur Welt zu bringen. Wie viele Monate brauchen neun Frauen?

Manchmal sind die Diskussionen über Aufwandsschätzungen ähnlich, aber was wäre, wenn es wirklich eine Lösung für dieses Problem gäbe?

„Die Leistung von Softwareentwicklerteams lässt sich nicht per Knopfdruck beliebig steigern. Daher kommt es selbst bei gut organisierten Profis bisweilen zu Terminüberschreitungen. Nur ein einziges Unternehmen scheint eine Patentlösung für dieses Problem gefunden zu haben – die allerdings ist streng geheim.“

https://www.heise.de/select/ct/2021/8/2031014491971131709
https://www.heise.de/select/ct/2021/9/2031014493218564757

STELLARIS 80 „Der Intelligenztest“

Heute habe ich die Rezensionsexemplare meiner fünften STELLARIS-Geschichte erhalten. Es freut mich wirklich, dass ich schon einige Kurzgeschichten beitragen konnte. Neben der Tatsache, dass ich immer vieles lerne, war dieses Mal das Thema auch sehr spannend.

Wie der Titel schon vermuten lässt, ging es um den Test der Intelligenz, wobei ich dabei die Frage gestellt habe, was überhaupt Intelligenz ist. Bevor ich die Geschichte wieder nacherzähle, verlinke ich lieber einen Werkstattbericht, den ich im Perry-Rhodan-Forum gepostet habe: https://forum.perry-rhodan.net/viewtopic.php?f=109&t=4281&start=175

Die Reise geht weiter

Eine ganze Zeit lang habe ich nichts mehr gepostet, aber in der nächsten Zeit wird es wieder neue Infos geben. Etliche Geschichten werfen ihren Schatten bereits voraus.

Im Moment möchte aber nur auf das Interview hinweisen, das Ingrid Rupp mit mir geführt hat. Wer also daran interessiert ist, wie ich meine Romane schreibe und welche Probleme ich dabei zu lösen habe, kann sich gerne anhören, was ich zu erzählen habe.

Ingrid hat auch ein interessantes Projekt vor, denn sie will einigen Autorinnen innerhalb von 12 Wochen helfen, ihr Buch zu schreiben. Ich bin mir nicht sicher, ob die Zeit ausreicht, aber es ist ein spannendes Projekt.

https://freiheiraten.de/schreib-dein-buch/

Video: https://youtu.be/Q32-03QISeQ

Workshop in Wolfenbüttel

Nach langer Zeit (2 Jahre oder so) habe ich mal wieder an einem Workshop in Wolfenbüttel teilgenommen. Und was soll ich sagen: Ich habe gemerkt, dass mir was gefehlt hat.

Zunächst einmal möchte ich Kathrin Lange, Klaus N. Frick und Olaf Kutzmutz für die Vorträge, Diskussionen und netten Gespräche danken. Viele Regeln kannte ich bereits, aber es war sehr gut, sie mal wieder in neuem Kontext zu sehen und daran erinnert zu werden. Manchmal verliert man den Fokus, was man eigentlich erreichen will, und dabei hilft so ein Wochenende der Diskussionen sehr.

Persönlich war es der Hinweis, dass meine Figuren zu distanziert sind. Obwohl ich das schon seit vielen Jahren weiß, hat dieses Wochenende die Prioritäten des eigenen Schreibens geradegerückt. Wie die meisten habe ich mich auf die eigenen Stärken fokussiert (Weltenbau), ohne an den Schwächen richtig zu arbeiten.

Wie man sieht, nimmt man sehr viel mit bei einem solchen Lehrgang, auch wenn man schon einige erlebt hat, gerade wenn wegen Corona die Interaktion mit anderen eingeschränkt ist.

Copyright für das Foto liegt übrigens bei Olaf Kutzmutz, der es auf Twitter gepostet hat.